Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Aus eigener Kraft wachsen und verändern

Die Geschichte der Avenue Organisationsberatung

Wie wir uns als Organisationsberatung selbst verändert haben.

Seit 2000 sind wir mittlerweile im Markt tätig, haben uns zu einer starken Marke entwickelt, unser Kundenstamm wuchs konstant durch Weiterempfehlung zufriedener Kunden.

Wir haben uns über die Jahre immer wieder neu ausgerichtet und verändert. Ein Transformationsprozess, der uns viel Klarheit brachte. Und uns manchmal auch unruhig machte und ab und an wieder macht. Sie denken jetzt sicher „aber die müssten es doch besser wissen“ – begleiten sie doch als Organisationsberater Tag für Tag Unternehmen in ihren Veränderungsprozessen.

Aber auch uns beschäftigt die Ungewissheit, die Veränderungen im Innen mit sich bringen. Können wir so mutig sein? Gehen unsere Kunden diesen Weg mit?

Hier möchten wir nun unsere Erfahrungen aus unserer eigenen Transformationsgeschichte mit Ihnen teilen. Eine Geschichte unserer Lernschleifen – und auch ein Beispiel dafür wie evolutionäres Wachstum aus eigener Kraft gelingen kann.

2000-2006: Kreatives Denken in der „Unternehmens-DNA“

Manche kennen uns noch als Trainer für Kreativität und Innovation. Das sind unsere Wurzeln. Gegründet im Mai 2000 von Marion Winners und Gerhild Breitschuh, der damaligen zweiten Geschäftsführerin, um Kreativpotenziale und die Innovationskraft in Unternehmen zu stärken und mutig Neues entstehen zu lassen, führten wir über viele Jahre sehr erfolgreich Kreativitätstrainings und Innovationsworkshops für Unternehmen durch und qualifizierten interne Trainer und Moderatoren zur Förderung der Innovationskultur in Unternehmen.

Die ersten Aufträge kamen durch klassische Kaltakquise und persönliche Empfehlungen aus dem noch kleinen Netzwerk. Wir verdanken diese Aufträge mutigen Menschen auf Kundenseite, die uns eine Chance gaben, uns unter Beweis zu stellen. Schnell war Avenue gesetzt bei namhaften Unternehmen wie ProSiebenSat.1, Bosch und Siemens Hausgeräte sowie Merck. Firmen, die auch heute noch zu unserem festen Kundenstamm gehören.

Aus dieser Zeit haben wir den Mut und das erforderliche Handwerkszeug für Kreativprozesse und Methoden in unserer „Unternehmens-DNA“ und wissen, was es braucht, um immer wieder spielerisch den Blick zu wechseln und die Perspektive vom Problem auf die Lösung zu bringen, sowie schöpferisch Prozesse zu gestalten.

Das Zwei-Frauen-Unternehmen wuchs, David Jeggle, Katrin Brinkhoff kamen hinzu und später auch Silke Reinhardt (heute Mitgesellschafterin).

Mit den Ideenfindungen in Teams kamen auch erste Anfragen nach Teamentwicklungen und der Begleitung gruppendynamischer Prozesse und Großgruppenmoderationen hinzu. Unser frischer Blick und die Kreativkompetenz halfen, innovative neue Großgruppenformate umzusetzen und damit Standards zu setzen, die heute unter dem Begriff „Open Space“ und „Zukunftskonferenz“ bekannt sind. Wir haben ganzheitliche Innovationsberatung inklusive Strategieentwicklung und Szenarioarbeit gemacht, lange bevor sich zahlreiche Beratungen auf diesem Markt tummelten. Ein Muster unserer Firma: Wir sind für viele Themen früh unterwegs – manchmal auch zu früh, wie sich mit unserem moderierten Web-Ideenfindungstool istorm zeigte, ein Flop, aus dem wir gelernt haben.

2007-2011: Umbruch und Neubeginn

Ende 2006 deutete sich bereits eine Neuausrichtung für Avenue an, die Interessen der beiden Gründerinnen waren unterschiedlich, die zweite Geschäftsführerin, Gerhild Breitschuh, schied 2007 bei Avenue aus. Die Erkenntnis, im Trainings- und Workshop-Geschäft wenig Wirksamkeit für organisationale Entwicklung zu generieren, wuchs im Beraterteam. Wir entschieden, das Themenfeld Kreativität zu verlassen und dafür Entwicklungsprozesse in Organisationen wirksamer und ganzheitlicher zu begleiten. Unsere Kunden waren es, die mit neuen Anfragen auf uns zukamen und uns das Vertrauen gaben, dass dies der richtige Weg ist. Wir vertieften unsere Beratungskompetenz durch weitere systemische Coaching- und Beratungsausbildungen und bauten enge strategische Kooperationen zu anderen Beratern wie Darius Ghiai auf. Wir nutzten viel Zeit im Beraterteam, um uns im Dialog Neues zu eigen zu machen, miteinander zu lernen, zu supervidieren und konzeptionieren – ein wichtiger Pfeiler unserer heutigen Lernkultur.

Das mit diesem Umbruch verbundene Loslassen war ein durchaus schmerzlicher Prozess. Bedeutete dies auch, ein verlässliches Kerngeschäft mit sicherem Umsatz freizusetzen und die Ungewissheit, ob das Neue auch wirklich auf Dauer das Unternehmen tragen kann.

Gelernt haben wir aus dieser Zeit, dass ...

Wachstum nicht innerhalb der geliebten Komfortzone geschieht und wie viel Kraft entstehen kann, wenn sich alle in ihrer Stärke entfalten und wachsen können.

Der Weg zum Neuen kritische Diskussionen braucht und auch mal Schleifen beinhaltet, die „Rüttelstrecken“ sind und Sicherheit schaffen, um wirklich loszugehen.

Loslassen und bewusstes Ausrichten wichtig sind, damit die richtigen Dinge passieren können.

2011 bis heute: Systemisch gefestigt, Kontinuität und Wachstum

Unser Selbstverständnis in der Beratungspraxis vertieft sich. Weitreichende Praxiserfahrung und die Fähigkeit, komplexe Systemlogiken in Organisationen schnell zu erkennen und besprechbar zu machen, führten dazu, dass wir nun größere und langfristige Entwicklungs- und Veränderungsprojekte unserer Kunden, wie z.B. EWE Netz, Boehringer Ingelheim und Lufthansa begleiten. Gute Erfahrungen haben wir auch in der Zusammenarbeit mit etablierten Fach- und Unternehmensberatungen gemacht – gerade aus Kundensicht eine sinnvolle Ergänzung, wenn Change- und Prozesskompetenz sich wertschätzend ergänzen.

Mit der systemischen Arbeit wuchs unser Team auch im Innen weiter und unsere Teamdynamik reifte. Mit dem Einstieg von Kathalin Laser in 2013 als Beraterin und Coach (heute Kooperationspartnerin) wurden das psychologische Repertoire (Morphologische Psychologie und Intensivberatung) und die Reflexionskompetenz erweitert. David Jeggle wechselte nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch von der Geschäftsführung in die Freiberuflichkeit, bleibt uns aber als Kooperationspartner verbunden.  Als weitere enge Kooperationspartnerin haben wir mit Birgit Bergdoll eine in der PE/OE  international sehr erfahrene Beraterin hinzugewonnen.

Heute sind wir etablierte und langfristige Partner von vor allem mittelständischen Unternehmen in allen Fragen rund um Führung, Change und Zukunftsgestaltung. Wir achten auf nachhaltige Prozesse, die die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen aus eigener Kraft sicherstellen. Wir stärken Führungskräfte, befähigen sie während einer Beratung ihr Unternehmen selbst zukunftsfähig zu gestalten und verantwortungsvoll zu begleiten. Wir sehen gut entwickelte Management-Teams als Erfolgsfaktor für organisationales Wachstum und begleiten Erkenntnisprozesse, in denen wir den Raum für Austausch und neue Perspektiven gestalten. Wir beobachten sowohl bei unseren Kunden als auch bei unserer eigener Entwicklung, dass Veränderung, die von Innen kommt und „aus eigener Kraft“ passiert am nachhaltigsten ist.

Dabei ist Wirksamkeit unser Anspruch – wir begleiten Projekte, die im Ganzen bewegen, nach vorne bringen und Wachstum stattfinden lassen. Denn ohne Wirksamkeit kosten Prozesse nur Kraft und Ressourcen, die besser zielgerichtet eingesetzt werden sollten. Wenn wir merken, dass wir unter den vorgegebenen Umständen nicht wirksam sein können und das Vorhaben wenig Erfolgsaussicht hat, kann es dazu führen, dass wir im Einzelfall Aufträge nicht annehmen. Nicht aus Überheblichkeit, sondern aus Fürsorge für uns und unsere Kunden.

Mut und Konsequenz ziehen sich als Leitthemen durch unsere Entwicklung. Genauso wie Offenheit im Herzen und Transparenz – im Innen, wie im Außen.

Heute schließt sich der Bogen. Was uns weiter treibt, war an der Wurzel bereits vorhanden.