Wenn wir uns zeigen, können wir uns echt begegnen und aneinander wachsen.

Ein ganz wesentlicher Beitrag, um Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen und Reflexionskompetenz wachsen zu lassen, ist das Geben und Erhalten von Feedback. Ohne Rückmeldung auf die eigene Wirkung, ohne Dialog über Erwartungen und Abgleich innerer Bildung, ohne Blickwinkelerweiterung kein Veränderungsimpuls. Ein sehr wichtiges Thema in der (Führungs-)Kulturentwicklung und auch in der Ausbildung von zukunftsfähigen Führungskräften.

Wann ist ein 360-Grad-Feedback für Ihr Führungsteam sinnvoll?

  • Ihrem Managementteam fehlt es an Führungskompetenz oder diese ist unterschiedlich stark ausgeprägt?
  • Sie möchten Feedback als Führungsinstrument in Ihrem Unternehmen einführen und bei sich selbst beginnen?
  • Sie sind ein erfahrenes Managementteam und möchten eine neue Ebene im Miteinander erreichen und vorleben?
  • Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung veranlassen Sie, an Ihrer Führungsarbeit etwas zu verändern?

Welchen Nutzen bringt ein 360-Grad-Feedback?

Ein 360-Grad-Feedback initiiert persönliche Wachstumsprozesse der Führungskräfte und lässt das Miteinander davon profitieren. Offene Rückmeldungen über wahrgenommene Stärken und Entwicklungsfelder zu bekommen stärkt die Weiterentwicklung als Führungskraft. Das Führungsteam wird dabei zum Resonanzraum und kann sich immer wieder als Spiegel nutzen, um die gemeinsame Führungsarbeit zu reflektieren. Effekte zeigen sich im Führungsalltag durch eine höhere Wirksamkeit von Führung, abgestimmteres Agieren zwischen Führungsmannschaft, Teams und Schnittstellenpartnern und weniger Reibungsverlusten in der Zusammenarbeit.

Wie läuft ein 360-Grad-Feedbackprozess ab?

Auftragsklärung
  • Auftragsklärung mit dem gesamten Managementteam, persönliches Commitment für den Feedbackprozess (als Voraussetzung für die gemeinsame Arbeit)
  • Einbettung des Feedback-Prozesses in eine mehrschrittige Managementteamentwicklung, Anbindung an Führungskulturmaßnahmen oder FKE-Programme möglich
  • Anpassung der Feedbackfragen an unternehmensspezifische Kompetenzmodelle möglich
 
Aufsetzen und Durchführung des Feedbacks
  • Führungskräfte definieren ihre Feedbackgeber (Vorgesetzte, Führungsteamkollegen, Mitarbeiter und Schnittstellenpartner)
  • Durchführung des Feedbacks über das Online-Tool innerhalb eines definierten Zeitrahmens
 
Individuelle Auswertungsgespräche
  • Persönliches Coachinggespräch mit jeder Führungskraft auf Basis des Reports zu Stärken, Unterschieden in Selbst- und Fremdwahrnehmung, Entwicklungsfeldern
  • Vertiefung persönlicher Führungsthemen
  • Entwicklung von Ideen für die Umsetzung veränderten Führungsverhaltens
 
360-Grad-Feedback-Workshop im Führungsteam
  • Synchronisierung im Führungsteam
  • Erkenntnisse und Learnings aus dem 360-Grad-Feedback
  • Verbindliche Commitments zur Weiterentwicklung
  • Gemeinsame Stärken und Entwicklungsfelder in der Führungsarbeit
  • Gemeinsames Wirken als Führungsteam und Rollenbilder von Führung
  • Feedback als Instrument in der Organisation weiter verankern
  • Weitere Schritte und Planung verbindlicher Rückmeldungen an die Teams

Als Coaches haben wir langjährige Erfahrung, wie Feedback konstruktiv für das Wachstum von Führung genutzt werden kann. Wir halten den Raum für eine vertrauensvolle Atmosphäre und wertschätzende Haltung im gesamten Feedbackprozess.

Weiterführende Links: