Category: Krise

22
Jul

Das Innen und das Außen. Systemische Denkübungen für den Umgang mit Druck

Druck erzeugt Gegendruck, der meist zu Überdruck führt. Im Umgang mit Stress passiert es schnell, dass die Ursachen eindeutig erscheinen. Erlebt man Situationen von Druck und Stress, ist die natürliche Reaktion die Ursachen dessen auf möglichst schnelle Art und Weise zu beseitigen oder weiter zu delegieren. Wer im Stress ist, fokussiert auf das Zuviel im Außen: zuviele Aufgaben, zuviele eng getaktete Termine, zuviele Erwartungen anderer. Die eigenen Erwartungen an sich selbst sind mit der Zeit ins Hintertreffen gelangt, die innere Stimme ist schwer hörbar. Der Drang und Wunsch nach „ungeplant Zeit haben“ und „nicht mehr funktionieren müssen“ übernimmt die innere Steuerung. In einer unserer letzten Beratungen mit einer Führungskraft kam dieses Thema auf. Es liegt auf der Hand, im Außen zu bleiben, Aufgaben zu priorisieren, Termine zu ordnen und mit Auftraggebern zu sprechen, um eine entspanntere Situation zu schaffen.

Wegorganisieren verschafft kurzfristig auch Erleichterung. Aber eben nur kurzfristig.

… bis zur nächsten Stresssituation und den nächsten Terminen, die wiederum gefühlt Druck machen.

Wenn es um Druck und Belastung geht und Sie sich eine langfristige Erleichterung verschaffen wollen, ist der Blick auf die inneren Mechanismen wichtig und erforderlich.

  • Was passiert, dass die Dinge sich so anhäufen können, dass es bis zu einem „mir ist alles zuviel“ überhaupt kommen kann?
  • Wo liegen die Grenzen, die nicht gehört/nicht beachtet werden oder sogar Ihnen selbst gar nicht präsent sind?
  • Welcher Ihrer inneren Haltungen bringt Sie in die Stresssituation oder verstärkt diese sogar?

Druck im Außen kann dann wirken, wenn er auf eine innere Resonanz trifft.

Continue Reading..

26
Mrz

Stabil durch die Krise: Vom Umgang mit der Angst und guter Krisenkommunikation

Im Moment erleben wir die wohl spannendste (und gleichzeitig herausforderndste) Zeit seit einigen Jahrzehnten. Wir wollen gar nicht inhaltlich in die Tiefe dessen gehen, was gerade passiert. Davon lesen und hören Sie sicherlich auf allen Kanälen genug. Wir freuen uns sehr, dass unsere telefonischen Sparrings für Unternehmer und Führungskräfte so gut angenommen werden. Stabilisierung im Umgang mit der Ungewissheit und dem verantwortlichen Ausfüllen der Führungsrolle wird in diesen Tagen scheinbar dringend gebraucht. Wir möchten mit diesem Artikel kurz und prägnant Krisenunterstützung geben, da wir spüren, dass der Umgang mit Angst noch ungewohnt ist.

Wir kommen direkt auf den Punkt: im Moment geht es um Entängstigung. Krisen setzen Ängste frei, das ist ganz normal. Existenzielle Ängste um Arbeitsplatzverlust, die eigene Gesundheit und die der Anderen, die Ungewissheit, wie und wann es weiter geht. Diese Ängste sind da und brauchen einen Umgang. Für Ihre Führungsrolle kann das bedeuten:

ZULASSEN und DA SEIN

Selbst wenn Sie nicht präsent sein können, weil Ihr Team im Home Office arbeitet, ist Ihre (digitale) Präsenz bei Bedarf gefragt. Ihr Grundvertrauen und Ihre Zuversicht geben dem Team Orientierung und Stärkung und machen das Aushalten der momentanen Situation leichter. Wenn Sie im Gespräch mit Mitarbeitern sind, heißt es dabei nicht, dass Sie auf Angst eine Lösung haben sollen oder müssen. Wo Ängste im vertrauten Umfeld des Teams in Worte gefasst werden und ihren Platz haben dürfen, verlieren sie ihre Macht und Steuerung. Jeder hat seine eigenen Abwehrmechanismen, um die Angst zu verschieben. Bleiben diese unbewusst, kommt es zu körperlicher Anspannung, Tunnelmodus oder Panik. Wenn Angst besprechbar wird, entweicht mit ihr die körperliche Anspannung und Menschen kommen aus dem Panikmodus heraus, innere Gelassenheit kann eintreten. Ein klarer Kopf und bedachtes, überlegtes Handeln werden so leichter.

UNSICHERHEIT AUSHALTEN

Continue Reading..