Category: Reflexion

02
Sep

Podcast zu Transformation von Führung – “Freihändig leben und führen” mit Oliver König

Wer uns nicht nur lesen, sondern auch hören will, kann dies in unserem ersten Podcast, der ab sofort auf allen gängigen Podcast-Plattformen zu hören ist. Organisationsberater und Coach Oliver König vom Podcast “Freihändig leben und führen” hat uns zu unserem aktuellen Buch interviewt und wir geben Einblicke in Praxiserfahrungen rund um das Thema Transformation von Führung.

Hört mal rein:

Apple Podcasts

Spotify

Google Podcasts

 

 

Photo credit: Nick Fewings, unsplash

23
Aug

Einfach mal ausprobieren – Probehandeln bringt Bewegung in komplexe Entscheidungen

Sie planen ein Veränderungsvorhaben im Unternehmen, wollen oder müssen etwas Wesentliches am System verändern? Können allerdings die Auswirkungen nicht kennen, was Ihnen die Entscheidung erschwert?
Was im Führungsalltag dann oft passiert, ist, dass viele relevante Beteiligte befragt und eingebunden, Analysen gefahren werden, das Für und Wider diskutiert wird, und vor allem viel Zeit für Diskussionen vergeht. Das gefühlte „Dickicht“ der Komplexität verstärkt sich, die unterschiedlichen Erwartungen und Erfahrungen halten eher auf, statt Klarheit für die Lösung zu schaffen.
Gerade bei komplexen Entscheidungen hat sich Probehandeln in einem abgesteckten Kontext als nützlicher Zwischenschritt bewährt, um Bewegung und Sicherheit in Entscheidungsprozesse zu bringen. Wir tauchen in diesem Blogartikel tiefer in das Thema Probehandeln ein und geben Einblicke, wie ein „einfach mal ausprobieren“ funktionieren und Sinn ergeben kann.

Probehandeln als Intervention

Probehandeln ist in erster Linie ein Realitätscheck. Hält die Idee oder die geplante Maßnahme der Realität stand? Bringt sie die erwünschten Effekte? Oder haben wir in der Planung etwas übersehen, so dass unerhoffte Nebenwirkungen ins Spiel kommen? Je komplexer ein System ist und desto mehr Menschen von der Umsetzung betroffen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Nebenwirkungen wirklich auftreten werden. Es ist fast unmöglich vorher abzuschätzen, in welche Richtung sich ein System nach einer Entscheidung in der Realität wirklich entwickelt.

Continue Reading..

26
Mai

Eigenverantwortung im Team stärken – typische Muster überwinden

In meinen Beratungsprojekten kommt mir momentan von vielen Führungskräften der Wunsch nach eigenverantwortlicheren Teams entgegen. Sei es in der Frage, wie Teams gestärkt werden können mehr eigene Freiräume im Handeln und Entscheiden zu übernehmen. Oder eben in Form von Frust, wenn die ersten Versuche nicht gelungen sind und das Team weiterhin in Entscheidungen auf die Führungskraft schaut und sich in Richtung Eigenverantwortung nichts bewegt.

Im folgenden Beitrag teile ich daher wahrnehmbare Muster im Umgang mit Eigenverantwortung und Ansätze, diese gelingend aufs Team zu übertragen.

Fragt man Führungskräfte, warum sie eigenverantwortlich entscheidende Teams möchten, geht es meist um „lange Leine lassen, um nicht überall beteiligt sein zu müssen“, „echtes Wachstum der Mannschaft“ oder auch „abgeben zu können, um Verantwortung mehr auf Augenhöhe zu teilen“.

Im Prozess des Teamwachstums in Richtung Eigenverantwortung gibt es typische Fallstricke:

Komplexität der Gruppe beachten

Solange Konflikte im Team gären, ist der Raum nicht frei für eigenverantwortliches Arbeiten. Auch die Unterschiedlichkeit des Teams will erstmal eingeübt sein, bevor Selbstorganisation wirklich funktioniert. Auf dem Weg dahin, hilft es Konflikte auf den Tisch zu bringen und anzusprechen und zum Lösen zu ermuntern (dies kann sofern möglich auch in Eigenregie des Teams passieren). Eine gesunde Konfliktkultur ist Basis für eigenverantwortliches Arbeiten im Team.

Eigenverantwortung braucht Führung Continue Reading..

05
Feb

Führungskompetenz REFLEXION: Die Bereitschaft und Fähigkeit zu spiegeln und zu abstrahieren

In unseren Sparrings und Coachings schildern Führungskräfte ihre Verärgerung und teilweise sogar Verzweiflung über unvollständig durchgeführte oder stockende Veränderungsprozesse, über aufgesetzte Projekte, in denen Machtpolitik und unbequeme Entscheidungen versteckt werden, über stress- und frusterzeugenden Aktionismus in Krisen und fatale Auswirkungen nicht getroffener Entscheidungen. Was noch unzureichend im Führungsalltag und den Führungsroutinen Raum bekommt, ist nach unserem Erleben das Innehalten und die Reflexion.

Reflexion als Zukunftskompetenz in der Selbstführung und Unternehmensführung

Kompetenzmodelle in Unternehmen verstehen die Führungskompetenz Reflexion häufig als Selbstreflexionskompetenz. Über sich selbst im geschützten Raum nachzudenken und nachzufühlen und sein eigenes Verhalten auf die Wirkung zu überprüfen, ist ein Teil der Reflexionskompetenz. Ein weiterer Teil ist die Bereitschaft, die Erkenntnisse, die man über und für sich selbst gewonnen hat, mit anderen ehrlich und offen zu teilen – zum Beispiel im Rahmen des eigenen Führungsteams. Auf diese Art können mehrere Perspektiven zu einer größeren zusammengeführt werden, was ein Einstieg für die Musterreflexion eines ganzen Bereiches sein kann. Eine in unseren Augen zukunftssichernde Führungskompetenz, der in ihrer Fülle noch nicht ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt wird.Continue Reading..